AD(H)S-Hände

Zeige den Menschen, die Du liebst, was Du empfindest. Jeder fühlt gerne Zuneigung und Liebe.

Wie können wir gemäß diesem Satz von Anthony Robbins unseren Mitmenschen – und ganz besonders unseren „AD(H)S“ Kiddies – unsere Liebe und Zuneigung zeigen? Natürlich weißt du es und du machst das auch immer wieder. Du zeigst deinem Kind deine Liebe mit einer Umarmung, mit einem Kuss, mit einem Lob usw.

Du als Vater oder Mutter eines sogenannten AD(H)S Kindes weißt aus deinem täglichen Alltag, dass dein Sohn bzw. deine Tochter sehr sensibel ist. Wenn irgendetwas in der Familie nicht „rund“ läuft, spürt es dieses Kind. Und natürlich fühlt es sich dann schuldig. Oft ist es jedoch gar nicht der Auslöser.

Wenn z.B. der Vater gestresst von der Arbeit nach Hause kommt und etwas mürrisch reagiert, wenn das Kind ihn ansprecht, dann glaubt es, es hätte einen Fehler gemacht. Der Vater hätte sich über sein Verhalten geärgert. Mitnichten. Der Vater war einfach durch seinen Beruf ganz erledigt. Er hätte einige Minuten zum Durchatmen gebraucht und alles wäre wieder ok gewesen.

So jedoch speichert das Kind dieses Erlebnis als weitere, negative Erfahrung bei sich ab und sieht sich als Auslöser an. Enttäuscht geht es in sein Zimmer.

Die sogenannten AD(H)S Kids benötigen sehr viel Lob. Selbst für Kleinigkeiten möchten sie gelobt werden. Das kann für eine Mutter ganz schön nervig werden, wenn das Kind immer ein Lob erwartet. Erfolgt kein Lob der Mutter, ist das Kind enttäuscht. Und wieder sieht es die Ursache bei sich. Vielleicht war jedoch die Mutter einfach mit ihrer eigenen Arbeit zu beschäftigt. Für sie war es wahrscheinlich nichts Besonderes, was das Kind vollbracht hat. Trotzdem hätte das Kind ein Lob von der Mutter erwartet.

Denn stelle dir einfach einmal vor, wie du dich fühlen würdest, wenn du immer nur Negatives über dich hören würdest? Sätze wie „Du bist nicht gut genug. Du musst dir mehr Mühe geben. Das hast du falsch gemacht. Du bist nicht richtig, so wie du bist.“ usw. usw. Die Liste der negativen Sätze ist lang.

Tatsache ist doch, dass es meist Beschwerden über das Kind hagelt: vom Lehrer bzw. der Lehrerin, von den Mitschülern, vom Trainer im Verein etc. Lob erfahren diese Kiddies äußerst selten. Und gerade das brauchen sie so dringend!

Auffallend bei „AD(H)S Kindern“ ist, dass ihre Eltern manchmal das Gefühl haben, sie könnten ihrem Kind gar nicht genug Liebe und Zuneigung entgegenbringen. Denn diese Kids saugen Liebe und Zuneigung wie ein Schwamm auf. Es kann eigentlich nie genug sein. Das kann sogar so weit gehen, dass die Eltern manchmal genervt reagieren.

Manchmal würde dem Kind nur ein freundliches Lächeln von Vater oder Mutter genügen. Oder ein kurzer, liebevoller Blickkontakt mit einem Kopfnicken wäre ausreichend.

Du kannst auch nur kurz „supieeee“, „klasse“, „wunderbar“ oder „gut gemacht“ sagen. Überlege dir als Vater oder Mutter einfach ein paar Worte, die dich nicht stressen, jedoch dem Kind zeigen: Ich habe wahrgenommen, was du vollbracht hast. Ich weiß, du hast dir große Mühe gegeben.

Natürlich freut es dein Kind besonders, wenn du ihm sagst: „Ich bin mit dir sehr zufrieden.“ Und das absolute Highlight ist der Satz: „Ich bin richtig stolz auf dich.“ Wenn dein Kind diesen Satz hört, dann ist es mit sich und der Welt zufrieden. So kannst du als toller Kinderflüsterer dein Kind aufbauen.

Zeige deinem Kind: „Du bist richtig, so wie du bist. Du bist einzigartig. Du bist ein Genie!“

Wahrscheinlich wirst du jetzt einwenden: Mein Kind ist doch kein Genie – bei den Problemen in der Schule, bei den schlechten Noten …… mein Kind ist ein Chaot. Natürlich hast du Recht.

Trotzdem widerspreche ich dir jetzt. Auf irgendeinem Gebiet ist dein Kind ein Genie. Jeder Mensch kann irgendetwas ganz besonders gut.

Also blicke du als Vater oder Mutter immer wieder auf diese besondere Eigenschaft und sei sie noch so klein. Mache dir klar, dass du Vater oder Mutter eines einzigartigen Wesens bist, das einfach dafür geliebt werden darf, weil es auf der Welt ist!