Was heißt AD(H)S?

ADHS – Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom oder umgangssprachlich „Zappelphilipp-Syndrom“ genannt

ADS –  Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom kurz „Träumerle-Syndrom“ genannt

 

Wer hat diese „Krankheit AD(H)S erfunden“?

Viele sagen: Leon Eisenberg – aber stimmt das so? Das sollten wir uns jetzt etwas genauer anschauen.

Leon Eisenberg war Kinder- und Jugendpsychiater und führte in den 50-er und 60-er Jahren Studien über Kinder mit Entwicklungsproblemen durch. Er forschte also über Autismus und ADHS und wurde als Koryphäe auf seinem Gebiet angesehen.

Eisenberg beobachtete viele auffällige Kinder und suchte nach Zusammenhängen bei den Auffälligkeiten. Durch seine Grundlagenforschung  konnte er behaupten, dass psychische Probleme durch Einwirkung von außen entstehen können. Und damit meinte er vor allem das Elternhaus.

 

Auswirkungen der Erziehung

Wenn wir zurückdenken, dann waren die 60-er Jahre die Zeit der antiautoritären Erziehung. Zwar gab es auch bei diesem Erziehungsstil Ziele und Normen, aber meist verstand man unter antiautoritärer Erziehung etwas ganz anderes: Das Kind darf alles tun, was es will und gleichzeitig alles lassen, was es nicht will.

So wurden also Kinder erzogen, die im Vergleich zu ihren „herkömmlich“ erzogenen Kameraden sehr auffällig waren. Diese Kinder bekamen dann den Stempel AD(H)S. Damit man diese Freigeister wieder in die „Spur bringen“ konnte, gab man ihnen Medikamente.

Diese Kinder hatten jedoch überhaupt keine Erkrankung. Sondern sie waren einfach aufgrund der Erziehung anders als die anderen Kinder.

Eisenberg erkannte sehr schnell, dass man eigentlich im Elternhaus die Ursachen bei diesen Kindern suchen sollte, was aber meist nicht geschah. Die Kids bekamen relativ schnell vom Arzt Ritalin oder Medikinet verschrieben. Und heutzutage ist es leider immer noch so.

Eisenberg führte Studien durch, die die Wirksamkeit von Methylphenidat bestätigten. Dieses Methylphenidat wird von der Pharmaindustrie meistens als Ritalin bzw. Medikinet vertrieben. Medikamente mit dem gleichen Wirkstoff sind Equasim und Concerta.

Durch diese Medikamente kann das Kind sich besser konzentrieren und leichter sich selbst beherrschen. Ursprünglich wurden die Medikamente jedoch zur Behandlung von Depressionen oder epileptischen Anfällen eingesetzt – das sollte allen klar sein.

Wichtig ist ebenfalls zu wissen, dass alle diese Präparate zu den Betäubungsmitteln zählen und dementsprechenden Vorschriften unterliegen. Sie sind schlichtweg Drogen!

Quelle: ADHS-Zentrum